Image Image Image Image Image Image Image Image Image

Auf zum Saligen Marsch 2019

Am Sonntag heißt es zum vierten Mal: „Auf zum Saligen-Marsch!“ Auf Strecken mit zwei Schwierigkeitsgraden gilt es, das Zerzertal mit den unverwechselbaren Bijussen und den Osthang der Seebodenspitze zu erwandern und sich ein Finisher-Andenken von der Veranstaltung zu verdienen.

Der vielzitierte Weg, der das eigentliche Ziel ist, gab dem Präsidenten der Haider AG Roman Hohenegger den Anstoß, mit Hilfe verschiedener Dorfvereine und engagierter Einzelpersonen die Wanderveranstaltung zu planen und durchzuführen. Um dem Motto des Marsches gerecht zu werden, wurde auf eine Zeitnehmung verzichtet. Wer wandert, läuft vor nichts davon, sondern macht sich auf den Weg – nicht selten zu sich selbst. Bergsteigerlegende Reinhold Messner pflegt zu sagen: „…. ein Spaziergang über die Außenwelt in die Innenwelt.“

Der erste Schritt ist bekanntlich der schwerste. Dass dieser Schritt gemacht wird ist ein weiteres Ziel der Veranstaltung. Wer wandert, senkt nachweislich seinen Blutdruck, stärkt Knochen und Gelenke, verbessert die Koordination und kurbelt seinen Fettstoffwechsel an. Wandern verwandelt – auf körperlicher und seelischer Ebene. Sie werden spüren, dass es auch beim Wandern die kleinen Dinge sind, die Großes in Ihnen bewirken. Es beginnt mit dem ersten Schritt.

Der Saligen Marsch fängt bei der Talstation der Haideralmbahn an. Über die Seepromenade erreichen wir das Kortscherhaus mit der historischen Absetzbrücke. Beim Ölbergknott zweigen wir nach Fischgader ab, gelangen dann zum Faulen-See. Anschließend führt der Almweg durch dichten Fichtenwald zum schneeweißen Zerzer-Kirchl mit traumhaftem Panoramablick auf das Seenplateau des Oberlandes, einem der vielen Highlights dieses Marsches.

Wir gelangen nun ins naturgeschützte Zerzertal. Es gehört zur Malser Fraktion Burgeis und liegt geografisch noch im Oberland. Das naturbelassene Hochtal gilt als eines der schönsten Täler des Vinschgaus. Das kleine Tal hat viel zu erzählen. Zahlreiche Legenden, Mythen, Sagen und auch mysteriöse wahre Begebenheiten über dieses Tal werden immer noch mündlich weitergegeben. Fast jedes Kind von St.Valentin kennt die Saligen Fräulein von Zerz. Sie haben den Ehrenschutz dieses Volksmarsches übernommen. Am Zerzer-Kirchl, so nennt man die Martins-Kapelle am Taleingang, sind zwei Tafeln mit Schaubildern der Sagen und Legenden angebracht.

Auf der Brugger Alm zweigt die verkürzte Strecke in Richtung Haideralm ab. Die lange Strecke führt über einen Waalweg zur Kircheralm, dann gegen Nordwesten in das Schaf-Tal bis zur Schäferhütte. In luftiger Höhe geht’s hinaus durch die drei Bijussen und die Schafleger zum Grünsee, hinab zum Panoramalift und schließlich zur Haideralm.

Ziel für alle ist die Haideralm, wo zwischen 11.30 und ca. 15.00 Uhr im Zielgelände die Finisher empfangen werden. Dort können sich die Teilnehmer mit lokalen Köstlichkeiten, begleitet von passender Musik, ihren Energiespeicher wieder auffüllen. Mit einer Gratis-Talfahrt beenden Sie den unvergesslichen Saligen Marsch.

Andreas Waldner